Schulsozialarbeit

Das Gymnasium Haus Overbach als Schule in Trägerschaft der Oblaten des hl. Franz von Sales e.V. und geprägt von einer christlichen Glaubensorientierung stellt die ganzheitliche Bildung der Kinder und Jugendlichen in den Mittelpunkt. Dies konkretisiert sich in den Bereichen des Unterrichts und der Erziehung. Die Schulsozialarbeit am Gymnasium Haus Overbach setzt sich für die Schüler/innen ein, indem sie ihnen Angebote zur Selbstbildung und somit zur Menschwerdung unterbreitet. Sie steht darüber hinaus im engen Austausch mit Lehrern, Eltern und externen Partnern.

Ziele

Schulsozialarbeit fördert alle Schüler/innen in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung und verstärkt die Teilhabe an Bildung und Gestaltung des Schullebens. Sie fördert mit ihren Angeboten die Sozialkompetenz und das soziale Engagement der Schüler.

Sie berät und unterstützt die Lehrer bei ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag sowie die Erziehungsberechtigten bei der Erziehung und dem erzieherischen Kinder- und Jugendschutz. Schulsozialarbeit leistet einen aktiven Beitrag zu einer schülerfreundlichen Umgebung und stärkt die Eigenverantwortung der Schüler.

Für die Schüler/innen   
  • Beratungsgespräche (familiäre Probleme, Probleme mit Lehrern, Schülern, etc.)
  • Anbindung an bestehende außerschulische Gruppen, Vereine etc.
  • Konfliktmoderation (zw. Kind/Eltern/Lehrern/Mitschülern)
  • Krisengespräche
  • Anbindung an Beratung/Vermittlung von Hilfen
  • Spontane Gesprächsangebote zu aktuellen Themen des Einzelnen
  • Konfliktbewältigung (auch mit ganzen Klassen aus aktuellem Anlass)
  • Verbesserung der Sozialkompetenz
  • Kleingruppenarbeit (auch spontan) 
Für die Eltern
  • Unterstützung bei Erziehungs- und Familienproblemen
  • Beratungsgespräche in der Schule (bei Bedarf auch zu Hause)
  • Vermittlung von Hilfen (Erziehungsberatung, Schuldnerberatung, Jugendamt, Jobcenter…)
  • Hilfe und Beratung bei Antragsstellungen (nach dem BuT*)
  • Brückenfunktion zw. Eltern, Lehrern und Schüler
* Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket=Zuschüsse bei Klassenfahrten, Nachhilfe, Möglichkeit der Teilnahme an außerschulischen Aktivitäten z.B. Sport-, Musikverein etc., Mittagsessen
Für die Lehrer
  • Interprofessionelle Fallbesprechungen
  • Informationen zu Gesprächsführung und Teilnahme an Elterngesprächen
  • Hospitation, Unterrichtsbeobachtung (in Bezug auf ein einzelnes Kind, eine Konfliktsituation, eine methodische Fragestellung,…)
  • Entlastung des Lehrers durch Übernahme von sozialpädagogischer Begleitung des Schülers
  • Planung gemeinsamer Interventionen und individueller Förderung
  • Unterstützung bei der Gestaltung/Entwicklung von fördernden Unterrichts-strukturen und gelingender Kommunikation
  • Gemeinsame Unterrichtsgestaltung zu speziellen Themen (Soziales Lernen, Kommunikationstraining, Suchtprävention, Berufsorientierung…)

Unsere Schüler/innen sollen sich in der Schule wohl fühlen und unbeschwert lernen dürfen. Konflikt- und Problemsituationen können auftreten – sei es innerhalb von Schule, in der Freizeit oder im Elternhaus.

In diesen Situationen bietet die Schulsozialarbeit Beratung und Unterstützung – ein offenes Ohr in ruhiger Atmosphäre.

Termine lassen sich vereinbaren, indem man im Büro vorbeischaut, mich in der Pause im Lehrerzimmer findet, mir eine Nachricht ins Fach im Lehrerzimmer legen lässt oder den Kontakt über Telefon bzw. Mail herstellt.

Sie/ihr findet mich montags, mittwochs und alle 14 Tage auch freitags in Raum I-16.

Ich unterliege der gesetzlichen Schweigepflicht!

Kontaktformular

Jacobi, Sabine

Kontaktbild

Schulsozialarbeiterin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

01705428959

Informationen herunterladen als: vCard