Musik

Das Gymnasium Haus Overbach ist eine Schule mit langer musikalischer Tradition. Diese reicht nunmehr über 50 Jahre zurück und findet ihren Ausdruck in einer intensiven Orchester- und Chorarbeit. Der musikalische Schwerpunkt findet daher auch heute seinen Niederschlag im Profil unserer Schule.

Die musikalische Arbeit am Gymnasium Haus Overbach stützt sich auf den regulären Musikunterricht und die Arbeitsgemeinschaften der Chöre und Orchester.

Musikunterricht am Gymnasium Haus Overbach

Der Musikunterricht wird am Gymnasium Haus Overbach zunächst nach den geltenden Lehrplänen und Stundentafeln das Landes Nordrhein-Westfalen unterrichtet.

Von entscheidender Bedeutung ist, dass am Gymnasium Haus Overbach allen Schülerinnen und Schülern im Regelunterricht ein Keyboard zur Verfügung steht, mit dessen Hilfe sowohl musikalische Grundlagen spielerisch erlernt als auch gestalterische Prozesse facettenreich umgesetzt werden können. Die jeweilige musikalische Zielsetzung findet ihren Niederschlag in einem schuleigenen Lehrplan, der die Anforderungen des geltenden Lehrplanes für unsere musikalische Praxis ergänzt.

Besonders wichtig ist uns, dass die gesamte äußere und inhaltliche Organisation des Musikunterrichts gemeinsam mit den vielfältigen musikalischen Arbeitsgemeinschaften auch das Ziel verfolgt, besonders interessierten und begabten Schülern eine ganzheitliche und umfassende Ausbildung in verschiedenen musikalischen Bereichen zu ermöglichen, ggf. auch mit Blick auf eine späteres Musikstudium.

Orchester

Junges Orchester Overbach

Das Junge Orchester Overbach, welches im Schuljahr 1996/97 gegründet wurde, bietet jungen Instrumentalisten (Streichern und Bläsern) in der Erprobungsstufe die Möglichkeit, ihre individuelle musikalische Ausbildung im Einzelunterricht durch erste Erfahrungen im Zusammenspiel mit anderen Instrumentalisten ihrer Altersgruppe zu ergänzen. Neben der Einstudierung leichter Spielstücke steht insbesondere die sorgfältige Anleitung zum instrumentalen Zusammenspiel im Zentrum der Arbeit. Hier werden Tipps und Tricks für das Spiel im Orchester vermittelt, die den Übergang in das Overbacher Sinfonieorchester bzw. Jugendblasorchester vorbereiten.

Das Ensemble besteht aus ca. 30 Schülerinnen und Schülern vorwiegend der Unterstufe. Nach zunächst getrennten Streicher- und Bläserproben wird im Sommerhalbjahr schwerpunktmäßig in Gesamtproben zusammengearbeitet. Im Rahmen des Frühjahrskonzerts präsentiert das Junge Orchester Overbach die erarbeiteten Sätze. Nach den Sommer- bzw. Herbstferien findet dann der Übergang in die anderen Orchester statt.

Overbacher Blasorchester

Das Overbacher Blasorchester wurde 1979 von Pater Manfred Karduck gegründet und besteht aus ca. 40 Schülerinnen und Schülern der Unter-, Mittel- und Oberstufe, die in den Jahren ihrer Orchesterzugehörigkeit die ganze Bandbreite der Literatur kennenlernen: Werke aus dem Barock, der Klassik und der Romantik gehören ebenso zum Programm des Orchesters wie Rock-, Pop- und Bigband-Arrangements unserer Zeit. Seit 2003 leitet Stephan Hebeler leitet das Orchester.

Intensiver Einzelunterricht verbunden mit dem häuslichen Üben und eine kontinuierliche Probenarbeit, die jeweils einmal in der Woche nachmittags in der Freizeit stattfindet, sind Voraussetzung für gute musikalische Qualität. So führte die Teilnahme an Wettbewerben und Orchestermeetings unter anderem zu einer Erstplatzierung beim NRW-Laienorchesterwettbewerb in Krefeld, und zu einer Teilnahme am Bundeswettbewerb in Berlin. Einladungen zu Gottesdienstgestaltungen und Konzerten im In- und Ausland bestätigen die Qualität der musikalischen Arbeit.

Überregional bekannt ist das Overbacher Blasorchester für die Mitgestaltung des Overbacher Adventsingens, das in diesem Jahr auf eine 45 jährige Tradition zurückblicken kann.

Bei den jährlichen Orchesterfahrten ins In- und Ausland (Schweiz, Österreich, Frankreich, Spanien und Island) werden manche internationale freundschaftliche Bande mit jugendlichen Musikern geknüpft.

Im April 2014 folgte das Orchester erneut einer Einladung nach Monaco, wo die Gruppe in der Kathedrale „St. Charles“ unter Anwesenheit des Erzbischofs von Monaco mit überragendem Erfolg ein ca. einstündiges Konzert gab.

Das Overbacher Sinfonieorchester

Im Overbacher Sinfonieorchester musizieren in der Regel 30 – 40 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 6 bis Q2 in sinfonischer Besetzung. Dabei steht die Werkauswahl auf zwei tragenden Säulen: Zum einen erarbeiten die jungen Instrumentalisten Orchesterwerke vom Barock bis zur Moderne, zum anderen findet die Musik ihrer Lebenswelt Berücksichtigung bei der Programmgestaltung. So sind die Konzertprogramme immer zweiteilig aufgebaut. Neben Werken bekannter Komponisten, wie z. B. Bach, Händel, Haydn, Beethoven, Tschaikowsky, Mahler und Prokoffiew stehen Medleys aus Musicalmelodien, Filmmusiken oder bekannter Rockgrößen, z. B. Les Misérables, Der Herr der Ringe, Beatles. Zudem bietet das Orchester jungen, fortgeschrittenen jungen Musikern die Möglichkeit, in einem Solokonzert(satz) ihr Talent und Können zu präsentieren. Das Orchester stellt sich in zwei Konzerten pro Schuljahr, dem Herbstkonzert und dem musikalischen Sommerfest, dem Publikum vor. Am Tag der offenen Tür gibt es eine öffentliche Probe, bei der die künftigen Overbacher Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern ein erstes Bild von der Orchesterarbeit gewinnen können. Außerdem gestaltet das Overbacher Sinfonieorchester den feierlichen musikalischen Teil der Abiturfeier. Zuletzt hat das Orchester zudem die Aufführung einer von einem Schüler komponierten Sinfonie im Rahmen einer besonderen Lernleistung im Abitur gespielt. Die Orchestermitglieder treffen sich einmal pro Woche zu einer 100minütigen Probe.

Höhepunkt des Jahres ist dann stets die Orchesterfahrt, die abwechselnd als Probentage und "Musikalische Städtetour" in eine Musikmetropole durchgeführt wird. Bei den Probentagen steht natürlich die Probenarbeit im Mittelpunkt, während bei der Städtetour der Schwerpunkt auf dem Erkunden der Stadt und ihrer musikalischen Geschichte steht. Hier gibt es deshalb, neben den Proben, Stadt- und Museumsführungen sowie einen Opern-oder Konzertbesuch. In Form von Spielen (Kickerturnier oder Bowling) und gemeinsamen Wanderungen kommen auch der Freizeitwert und das soziale Miteinander, das in der Mischung der verschiedenen Altersstufen seinen besonderen Reiz hat, nicht zu kurz.